Radiowellentherapie (EVRF) von Krampfadern

Radiowellentherapie

Eine sehr schonende Therapieform bei der Krampfadererkrankung, als Alternative zum Ziehen der Krampfader (Stripping), ist die Radiowellentherapie Hierbei wird die Hauptkrampfadervene unterhalb des Knies punktiert. Danach wird ein Katheter unter Ultraschallkontrolle bis zur Leiste geführt. Beim Zurückziehen des Katheters wird kontrolliert durch Wärmeabgabe die gesamte Vene verschlossen. Die Wärmeenergie führt dabei zu einer Schädigung der Venenwand, diese schrumpft und führt zum Verschluss der Vene. Zusätzlich werden in der Regel zuvor markierte Seitenäste noch durch Minieinstiche entfernt.

Das Bein wird anschließend gewickelt bzw. mit einem Kompressionsstrumpf versorgt.Die Beschwerden nach dem Eingriff sind gering, in der Regel sind die Patienten in der Lage, nach 1-2 Tagen wieder ihren üblichen Aktivitäten nachzugehen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Schnitte in der Leiste und am Knöchel, wie beim klassischen Verfahren entfallen.

Menü