Faltenbehandlung – warum eigentlich?

In der heutigen Zeit entscheidet jugendliches und gutes Aussehen zunehmend über Erfolg und Ansehen. Doch Umwelteinflüsse, Sonne und Nikotin, wie auch der natürliche Alterungsprozess hinterlassen ihre Spuren. Die Haut verliert Spannung und Elastizität.

Falten entstehen, insbesondere auch in Gesichtspartien, die mimisch stark beansprucht werden. Das sind zum Beispiel die so genannten Krähenfüße, die Nasolabialfalte oder auch die Zornesfalte. Zur Vermeidung von Krähenfüßen sollten wir zwar nicht aufhören zu lachen, doch wenn bestimmte Falten zu ausgeprägt sind oder an den falschen Stellen auftreten, können sie unserem Gesicht einen müden, gealterten, zornigen und auch pessimistischen Ausdruck verleihen. Um dem guten Aussehen ein wenig nachzuhelfen, bedarf es nicht gleich des Skalpells – hier können Faltenunterspritzungen wahre Wunder bewirken.

  • „Normale“ Falten lassen sich durch das Unterspritzen von Hyaluronsäure wieder glätten.
  • „Mimik“ Falten behandelt man am besten mit Botox (Botulinumtoxin A).

Faltenbehandlung mit Botox

Faltenbehandlung mit Botox

Viele Falten sind so genannte Mimikfalten. Sie entstehen durch ständig wiederholte Gesichtsausdrücke,
die sich mit der Zeit „tief einprägen“. So entsteht beispielsweise durch das Zusammenziehen der Augenbrauen die senkrechte, so genannte Zornesfalte. Auch Lachfältchen oder die Querfalten einer Denkerstirn bilden sich durch
eine Überaktivität der Muskeln. Diese Überaktivität gilt es auszuschalten. Querfalten auf der Stirn können auch durch Schlupflider entstehen und sind in diesem Fall auf eine Überaktivität des Stirnmuskels zurückzuführen, der die abgesenkten Augenbrauen zu heben versucht. (Informieren Sie sich diesbezüglich auch zum Thema Augenlidkorrektur).

Zur Behandlung von Mimikfalten benutzt man heutzutage Botulinumtoxin A, kurz Botox genannt. Botox ist eine Substanz, die die Muskelaktivität vermindert . Es glättet Mimikfalten ohne chirurgische Eingriffe oder Fremdmaterial und ist in seiner Anwendung nahezu schmerzfrei. Eine Behandlung dauert etwa 10 – 20 Minuten. Seine Wirkung entfaltet das Botox aber erst nach einigen Tagen; die Haut wird glatter, man sieht entspannter aus. Der Gesichtsausdruck bleibt natürlich, da der Rest der Mimik erhalten bleibt. Die Wirkung hält etwa 4 – 5 Monate an, bis die Substanz vom Körper abgebaut ist.

Wann hilft die Faltenbehandlung mit Botox?

Eine Botox-Therapie ist in erster Linie bei Mimikfalten sinnvoll, das heißt bei:

  • waagrechten Falten auf der Stirn (Sorgenfalten)
  • senkrechten Falten auf der Stirn (Zornesfalten)
  • seitlichen Falten an den Augen (Krähenfüße)

Was passiert bei der Faltenbehandlung mit Botox?

Mit einer sehr feinen Spritze wird etwa 1/10-Tropfen einer Lösung (entspricht etwa der Größe eines Stecknadelkopfes) in die entsprechende Region eingebracht. Dies geschieht praktisch schmerzfrei, die Lösung besteht aus einem natürlich vorkommenden Bakterieneiweiß.

Wie wirkt die Faltenbehandlung mit Botox?

Die Lösung blockiert die Ursache von Mimikfalten: zum Beispiel genau die Nervenimpulse, die wir beim Stirnrunzeln einsetzen. Dadurch können diese Muskeln nicht mehr angespannt werden. Andere Muskeln, sowie die Sensibilität der Haut werden nicht beeinträchtigt. Die Ausdrucksfähigkeit des Gesichtes bleibt erhalten. Das Blockieren der Muskeln hat zwei Effekte:

  • Die Falten prägen sich nicht weiter aus.
  • Die Falten verringern sich. Die Haut entspannt und das Bindegewebe kann sich regenerieren.

Zusätzlich zieht der natürliche Zug der Gegenspielermuskeln die Haut zunehmend glatt. So können im Laufe der Zeit selbst tiefe Furchen ausgeglichen werden. Der erste Effekt ist nach 2 – 5 Tagen sichtbar. Die volle Wirkung zeigt sich nach 1 – 2 Wochen und hält bis zu 6 Monate an.

Botox – die Vorteile

Faltenbehandlung mit Botox

1. Die Botox-Therapie reduziert Falten ohne Operation. Die Botox-Therapie kann gezielt eingesetzt werden und hat keinerlei Auswirkungen auf andere Gesichtsmuskeln. Die Ausdrucksfähigkeit und Sensibilität der Haut werden nicht beeinträchtigt.

2. Der Effekt einer Botox-Therapie ist zeitlich begrenzt. Das heißt: Sollten Sie sich wider Erwarten mit dem Ergebnis unwohl fühlen, müssen Sie nur ein wenig Geduld haben, bis sich die Substanz wieder abgebaut hat.

3. Auch wenn die Wirkung im Muskel nach drei bis sechs Monaten nachlässt, treten die Falten in der Regel erst deutlich später wieder auf. Eine Nachbehandlung ist so erst nach vier bis acht Monaten erforderlich. In der Regel werden diese Intervalle von mal zu mal länger.

4. Die Unterspritzung mit Botox kann beliebig oft wiederholt werden und ist problemlos mit anderen Verfahren der Faltenbehandlung kombinierbar.

Faltenbehandlung mit Hyaluronsäure

Bei der Faltenbehandlung aller „nicht-mimischen“ Falten wird mittels einer feinen Nadel Hyaluronsäure in und unter die Haut gespritzt. Hyaluronsäure ist ein Hauptbestandteil des natürlichen Bindegewebes und wird biologisch synthetisiert. NASHA (Non Animal Stabilized Hyaluronic Acid) bezeichnet Hyaluronsäure, die nicht aus Tieren gewonnen wird.

Hyaluron gibt es in vier Varianten:

  • für feine Falten
  • für mittlere Falten
  • für tiefe Falten
  • für die Unterspritzung der Lippen

Der Unterschied der einzelnen Materialien liegt in ihrer unterschiedlichen Viskosität (wenig, stark, zähflüssig). Hyaluron kann daher sehr individuell eingesetzt werden. Der behandelnde Arzt kann auf die unterschiedlichsten Faltentiefen Rücksicht nehmen und unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Ausgangssituation das passende Hyaluron auswählen.

Vorherige Allergietests entfallen. Zudem wird das Material vollständig vom Körper abgebaut, was zusätzliche Gesundheitsrisiken senkt. Derzeit ist Hyaluron, wegen seiner guten Verträglichkeit und Modellierbarkeit, eines der besten Füllmaterialien auf dem Markt. Hyaluron eignet sich ebenfalls hervorragend zur kosmetischen Lippenkorrektur. Lippen können schonend und natürlich mit Hyaluron aufgefüllt werden, ohne dass man „aufgespritzt“ aussieht.

Faltenbehandlung – gibt es Risiken?

Bei sachgemäßer Anwendung ist keine unerwünschte Nebenwirkung zu erwarten. Sie sollten allerdings sichergehen, dass der Arzt ausreichend Erfahrung in der Anwendung besitzt.

Faltenbehandlung – was muss man beachten?

Unmittelbar vor einer Faltenbehandlung keine gerinnungshemmenden Medikamente (Aspirin oder acetylsalicylhaltige Mittel) einnehmen.

Für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Tanja Quirrenbach, in Kaiserslautern  zur Verfügung.

 

Dr. Tanja Quirrenbach,
Kaiserslautern
Tel 0631/361 361 3

Menü