Kernspintomograph

MVZ Westpfalz – Radiologie

Optimaler Diagnostik-Komfort
für unsere Patienten im offenen MRT

Das MVZ Westpfalz investierte in seiner radiologischen Abteilung Anfang des Jahres in das HighTech Gerät Aera der Firma Siemens, um seinen Patienten einen maximalen Komfort in der MRT-Diagnostik bieten zu können – Somit gehört die Platzangst, der Hauptgrund für die Unbeliebtheit dieser Untersuchungsmethode ist, der Vergangenheit an.

Das neue Aera verbindet den Komfort herkömmlicher „offener“ MRT mit einer deutlich besseren Bildqualität aufgrund des stärkeren Magneten. Es besitzt sogar einen noch größeren Abstand vom Kopf zum Gerät, was letztendlich das offene Gefühl noch verstärkt.

Unser Ärzteteam in der Radiologie Landstuhl

Dr. Jan Forster, Radiologe im MVZ Landstuhl

Dr. med. Jan Forster

Dr. med. Maik Farries, Radiologe

Dr. med. Maik Farries

Platzangst im MRT gehört der der Vergangenheit an

Die neueste Generation der MRT-Röhren wie unser neues Aera, stellt eine bahnbrechende Weiterentwicklung in der Radiologie dar. Die Röhre bietet mit 70 Zentimeter 10 Zentimeter mehr Platz im Durchmesser als bisherige MRT-Geräte. Das subjektive Gefühl bei 10 Zentimetern mehr Raumangebot in der zudem deutlich verkürzten Röhre (1,45m) ist immens. Der Abstand von der Nasenspitze zum Gerät, welcher der eigentliche Grund für die Platzangst darstelltt, ist sogar noch größer als bei den bisherigen offenen Systemen.

Auch rechts und links neben den Schultern bleibt mehr Spielraum. Dadurch wird die Lagerung des Patienten flexibler und bequemer. Für die meisten Untersuchungen – z.B. Bauch-Becken-Bereich, Hüfte oder Lendenwirbelsäule – darf der Kopf bei der Untersuchung sogar außerhalb der Röhre bleiben. Dadurch sind die Patienten viel entspannter, bewegen sich weniger und es entstehen schärfere Bilder. Zudem muss den Patienten mit Platzangst kein Beruhigungsmittel mehr gegeben werden und brauchen keine Begleitpersonen mehr mitbringen.

„Offen“ – im MVZ natürlich auch für Kassenpatienten-

Die Untersuchungen an unserem neuen offenen MRT sind qualitativ so hochwertig, dass die gesetzlichen Krankenversicherungen die Kosten bei den meisten Untersuchungen voll übernehmen –ganz im Gegensatz zu den herkömmlich offenen Systemen-.

Hier sind noch einmal die wichtigsten Vorteile des neuen MRT Aera

  • „offen“ durch mehr Platzangebot in der sehr weiten Röhre
  • Kopf kann bei vielen Untersuchungen außerhalb der Röhre bleiben
  • weniger Platzangst (Klaustrophobie)
  • weniger medikamentöse Ruhigstellung (Sedierung)
  • bequemere Lagerung
  • weniger Umlagerungen
  • weniger Wiederholungsaufnahmen
  • schärfere Aufnahmen
  • schnellere Untersuchung
  • Kostenübernahme auch bei Kassenpatienten

Schneller Multislice-CT mit deutlich verminderter Strahlenbelastung und hochauflösenden Bildern

Der neue Multisclice Computertomograph Somatom Definition AS 64 Fast steht unseren Patientinnen und Patienten ab sofort für Untersuchungen aller Körperregionen zur Verfügung.

Bei einem der schnellsten Computertomographen unserer Zeit dauert z.B ein Scan des kompletten Körpers weniger als 30 Sekunden. Außerdem spart der neue CT aufgrund der sog. iterativen Technik z.B. bis zu 80% der Strahlendosis und ist durch die kurze Untersuchungszeit gut geeignet für alle Patientinnen und Patienten, die schlecht den Atem anhalten können.

Menü